Das Wickelkleid – das war eine Herausforderung

Ich betreibe mal wieder antizyklisches Bloggen und habe in meinem Entwurfordner diesen Blogpost vom Sommer gefunden. Somit entführe ich euch jetzt in den Sommer:

Vor kurzem kam ich auf die Idee, dass ich unbedingt ein sommerliches Kleid für nachm Schwimmen brauche, dass ich übern Bikini anziehen kann. Bisher habe ich als „Nachm-Schwimmbad-Outfit“ nur das, inzwischen in die Jahre gekommene, Lupita Jerseykleid. Meine sonstigen Sommerkleider sind eigentlich zu schick bzw. zu unpraktisch fürs Schwimmbad.

Das neue Kleid sollte wenn möglich ein luftiges Wickelkleid mit Trägern sein. Für Schnittmustersuche und Inspiration verwende ich gerne die Schnittmusterdatenbank von theFoldline.com. Es gibt viele Filtermöglichkeiten und so habe ich schnell „meinen“ Schnitt gefunden: „Brooke Cami Dress“ von Pipe Dream Patterns.

Ehrlich gesagt habe ich von dem Schnittmusterlabel bisher nichts gehört. Auf Instagram findet man zu dem Schnitt auch nur wenige Beispiele und die meisten davon sind vom Probenähen. Ich war mir jetzt nicht sicher, ob das ein gutes Zeichen ist, 🙂 aber ich war neugierig auf den Schnitt. Immerhin sah es so aus als kommt der Schnitt ohne ein Druckknopf im Ausschnitt aus.

Die Anleitung an sich würde ich sagen ist eher für Fortgeschrittene gedacht – da meiner Meinung nach Anfänger zu wenig an die Hand genommen werden. z.B. wird nicht erklärt wie die 7m+ Schrägband angenäht werden sollen, ebenso wird zwar Staystiching erwähnt, aber meiner Meinung sollte das unmittelbar nach dem Zuschnitt gemacht werden und nicht erst, nachdem man die Teile paar mal unter der Nähmaschine hatte.

Positiv hervorzuheben ist, dass empfohlen wird, das Oberteil probe zu nähen zwecks der Passform. Das ist bei Wickelkleider ja eher die Regel, dass das, gerade bei Webstoffen, nicht perfekt sitzt. Ich habe insgesamt drei Probeteile fürs Oberteil gebraucht und dann noch weitere Änderungen am Schnitt gemacht.

Das erste Probeteil saß zwar gut in der Taille, aber es war nicht annähert genügend Platz für die Brust, des Weiteren hat mir der riesige horizontale Brustabnäher nicht gefallen. Ich hatte mir erst überlegt eine Größe hochzugehen, aber hatte keine Lust dann noch weiter an dem Abnäher herumzubasteln. So kam ich auf die Idee für das Vorderteil, als Grundlage den gut sitzenden Hemdblusenschnitt von meiner lieben Freundin Yacurama zu verwenden und habe vom Brooke Schnitt den Arm- und Wickelausschnitt übernommen. Der Yacurama-Schnitt hat einen vertikalen Brustabnäher. Die erste Version saß schon mal nicht schlecht. Die Brust hatte nun auch genügen Platz, aber insgesamt hat mir der horizontale Abnäher von der Platzierung her für den Schnitt besser gefallen. Diesen habe ich im dritten Probeteil dann zur Seitennaht rausgedreht.
Nachdem durch die Änderung des vorderen Oberteils mein neues Schnittteil nicht mehr zu Rockteil Größe 10 gepasst hat. Der Einfachheit halber habe ich dann die Nahtlinie verglichen und die Größe 12 vom Rock hat perfekt ans Oberteil gepasst. Für den Rockteil habe ich nur ein Probeteil benötigt, aber auch da vor dem Zuschnitt des richtigen Stoffes Änderungen gemacht. Am Probekleid habe ich die im Schnitt vorgesehenen Volants am Saum genäht und kam zum Schluss, dass ich zwar Volants an andern schön finde, aber ich mich darin nicht sehe. Immerhin hab ich es probiert.

Als Stoff für die tragbare Probe habe ich einen, inzwischen gut abgelagerten Atelier Brunette Viskosestoff verwendet. Den Stoff habe ich vor ca. 2 Jahren bei Stoffquelle (damals noch im Ladenlokal) aus der Restekiste gefischt aber wusste nie so wirklich was ich damit machen sollte, da der braun-ocker Ton eigentlich eher nicht so meine Farbe ist, so ist das manchmal bei Spontankäufen.

Bei Viskose achte ich inzwischen darauf, dass ich, wenn dann nur mit EcoVero (Firma Lenzing) zertifizierten Stoff kaufe, da dieser für die Umwelt sowie die Menschen, die den Stoff herstellen besser ist, als die normale Viskose (Beispiel: englischsprachiger Artikel über EcoVero). Damals vor zwei Jahren war mir noch nicht so bewusst, welche negativen Auswirkungen die Herstellung von Viskose hat. Habe bei Atelier Brunette geschaut und inzwischen scheinen ihre Viskosestoffe diese Zertifizierung zu haben – ob das bei meinem Stoff auch schon so war, weiß ich nicht.

Beim Nähen habe ich mich nur grob an der Anleitung orientiert. Geändert habe ich unter andrem die Innenverarbeitung – so weit wie möglich habe ich französische Nähte verwendet. Das läuft inzwischen bei mir auch mit den Nahttaschen echt gut und langsam bekomme ich da Routine auch, wenn ich noch recht langsam bin. Sehr hilfreich finde ich dieses englischsprachige YouTube Video „How To/ How I :: Frensch Seaming In Seam Pockets“ von Kittenish Behavior.

Taschenbeutel in Seitennacht mit französischer Naht

Die Öffnung für die Wicklung in der linken Seitennaht habe ich nochmal abgesteppt um dem dünnen Stoff da noch mehr Stabilität zugeben.

Schlitz für den Bändel im Oberteil

Das Kleid wird komplett mit Schrägband versäubert und braucht so locker an die 8m.

Der geschwungene Saum gefällt mir richtig gut. Das konnte ich mir vorher an mir nicht vorstellen. Den starken Kontrast vom Schrägband hätte ich ohne die Beispiele von Instagram wohl eher nicht so gemacht. Finde aber es gibt einen richtig schönen Effekt und so kommt die Wicklung erst richtig gut zur Geltung.

Inzwischen finde ich das Kleid als zu schade als für nur nachm Schwimmen – ich denke es darf auch so mal raus. Gerade weil so wie Arbeit in die Wicklung ging und ich mich damit echt super bewegen und sogar runterbeugen kann, ohne das der Ausschnitt aufklafft. Da bin ich schon stolz auf mich. Das luftige Kleid trägt sich sehr angenehm.

Jetzt überlege ich, ob ich nicht dringend noch ein weiters Wickelkleid brauche aber es wäre vernüftiger erst abzuwarten, wie es sich im Alltag macht.

Für die, die es interessiert jetzt noch ein die technischen Infos:

Im Endeffekt besteht das Kleid nun aus einem Mix aus den folgenden Schnittmustern/-größen:

  • Oberteil und Rockteil hinten = jeweils von Brooke Gr. 10
  • Oberteil Mischung aus Schnitt von Yacurama mit dem Ausschnitt und Armloch von Brooke Gr. 10
  • Rockteil vorne Brook Gr. 12 und einem 1/4 Tellerrock
  • Nahttaschen von Schnittmuster Butterick B4443

Änderungen insgesamt:

  • Oberteil:
    • Rückteil:
      • Träger etwas verbreitert (innen),
      • Ausschnitt etwas mehr geschwungen,
      • Taillennaht angepasst – Länge weggenommen
      • Träger um 1,5cm gekürzt
    • Vorderteil:
      • Keil am Wickelteil rausgedreht, damit der Ausschnitt nicht aufklappt
      • Ausschnitt vorne weiter zu allerdings nicht gerade sondern geschwungen, so dass die Wicklung eher unter der Brust als quer darüber verläuft
      • Träger etwas verbreitert (innen)
      • Träger um 1,5cm gekürzt
      • Taillennaht angepasst – Länge dauzugegeben
      • Abnäher zur Seitennaht rausgedreht
    • Rockteil:
      • Nahttaschen von Schnittmuster Butterick B4443 hinzugefügt (sind meine Standardtaschen, da die schön groß sind und in der Taillen befestigt werden
      • Seitennähte anstelle geschwungen zur Seite von 1/4 Tellerrock von Spaghetti-Trägerkleid übernommen
      • Rock um 3cm gekürzt
      • Volants weggelassen
      • Markierungen an Seitennaht vorne und hinten angepasst

Anstehende Änderungen fürs nächste Mal: Armloch unten und nach jeweils oben noch weiter ausschneiden, Träger hinten innen noch etwas breiter von unten nach oben auslaufend, hintere Mitte am Oberteil noch einen Tick weg (ca. 0,5cm), Abnäher ca. 1cm nach unten versetzen, evtl. an der Wicklung am Vorderteil im Bereich nach der vorderen Mitte zur Seitennaht noch etwas mehr Ausschneiden.

Die Probeteile wandern jetzt in meine Probeteil-Kiste. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass ich in Zukunft das Oberteil noch mit andern Rockteilen kombiniere.

Schnittmuster: Brooke Cami Dress“ von Pipe Dream Patterns, 1/4 Tellerrock, Tasche von B4443, Hemdblusenkleid-Oberteil Vorne
Material: Viskose von Atelier Brunette (gekauft bei Stoffquelle) mit passendem Schrägband
Änderungen: sehr viele -> siehe Text
Fazit: bin sehr zufrieden mit dem Kleid, fast ein bisschen zu schade für „nur“ fürs Schwimmbad

Unterschrift Muriel
Von
0

Was Dir auch gefallen könnte:

Gib einen Kommentar ein

Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.