Weihnachtskleid-Sew-Along 2021 Finale: Naja, geht so

Ähhhh, ja, ich habe es erfolgreich geschafft, gleich von Teil 1 des Sew-Alongs “mein Plan” zum Finale zu springen. Irgendwie war mir die letzten Wochen nicht nach bloggen, aber ich habe eifrig an meinem Outfit gewerkelt.

Mein Plan war dieses Jahr, anstelle eines Kleides einen Rock und ein passendes Oberteil zu nähen. Die Inspiration zu dem Outfit habe ich in dem Buch “Love at the First Stich” von Tilly and the Buttons gefunden (das Buch hatte ich kurze Zeit davor von Ir_is_1807 bekommen).

Das Schnittmuster in dem Buch ist sehr einfach gehalten und besteht nur aus zwei Rechtecken. Einen für den Bund und einen für den Rockteil, der Rockteil wird auf Taillenweite gerafft. Da ich mir nicht sicher war, ob mir diese Silhouette an mir gefällt, habe ich zwei Proberöcke genäht. Einen nach dem Schnitt aus dem Buch und einen mit einem breiten mehrteiligen Bund, mit einem Rockschnitt, welcher aus einem Grundschnitt entwickelt wird (Anleitung aus dem Buch: “Rock-Grundschnittvariationen” von Harumi Maruyama).

Beide Röcke werden gerafft, aber der rechte Rock, der auf meinem Rockgrundschnitt basiert, gefällt mir an mir um einiges besser. Der andere Rock hat mir zu viel Volumen an der Taille. Beim Bund hingegen hat mir der einfache Tilly-Bund besser gefallen und so habe ich einen Mix aus drei Schnittmustern genäht: Bund von Tilly, Rockteil aus dem Grundschnittbuch und die Nahttaschen von einem Butterick-Schnittmuster.

Das Nähen lief recht unkompliziert. Einzig bei dem Nahtverdeckten Reißverschluss in der Seitennaht, in der auch die Nahttasche ist, hat etwas Gehirnschmalz benötigt. Ich bin nach dem Tutorial von Dottodotstudio in einer von mir abgewandelten Vorgehensweise vorgegangen. Es ist gar nicht schwer, es braucht nur etwas Übung.

Den Saum habe ich mit dem Rollsaumfüßchen mit meiner Nähmaschine genäht

Für das Oberteil habe ich mir das Schnittmuster Schnitt “Sweatshirt Goji” von dem mir bisher unbekannten Label “JoLie Lab” aus Frankreich ausgesucht. Da ich das Label noch nicht kannte, habe ich zunächst erst eine tragbare Probe aus einem Reststück von einem Sweatpullover genäht (von beiden fehlen noch Fotos). Ich bin froh, dass ich ein Probeteil genäht habe, da ich doch noch einiges anpassen musste. Zum einen in der Länge. Was soweit okay war, da ich nun mal über 10 cm kleiner bin als im Schnittmuster vorgesehen, aber auch bei der Länge der Bündchen. Diese sind für Bündchenstoff angegeben, aber waren meiner Meinung nach viel zu lang. Ich habe am Halsbündchen über 10 cm und am Saumbündchen 20 cm herausgenommen. Wäre der Schnitt für Bündchen aus Sweatstoff gewesen, könnte ich diese Längen nachvollziehen, aber es war von Rippbündchen. Ich hatte beides zunächst nur geheftet und so konnte ich die Mehrweite recht unkompliziert wieder herausnehmen.

Der Stoff vom richtigen Pulli ist ein Nicki-Stoff von Lebenskleidung. Um den Stoff bin ich schon länger drumherum geschlichen, aber hatte keine Begründung, dass ich den brauche. Für das Weihnachtsoutfit war er perfekt. Durch den Glanz wirkt er etwas festlich und ist dennoch sehr kuschelig. Kombiniert habe ich den Stoff mit einem kupferfarbenen Glitzerbündchen. Ich hatte auch eines mit goldenem Glitzer bestellt, damit das Oberteil noch besser zum Rock passt, aber der goldene Glitzer hat mir nicht zum Outfit gefallen.

So, jetzt zu meinem Fazit vom Outfit:

Sagen wir mal so, dieses Jahr war in vielen Punkten der Wurm drin. Ich musste Verluste verarbeiten und … insgesamt war es überhaupt nicht mein Jahr. So “passt” es gut, dass ich fürs fertige Weihnachtskleid auch keine große Liebe empfinde. Irgendwie habe ich es mir anders vorgestellt. Naja, wäre ja auch verwunderlich und nicht passend gewesen, wenn das Weihnachtsoutfit perfekt gewesen wäre. Ich werde jetzt mal testen, wie sich der Rock und das Oberteil einzeln machen. Sie sind beide tragbar, aber eben keine Lieblingsstücke, so wie es meine Weihnachtskleider sonst sind.

Mein Kritikpunkt am Pulli:
Obwohl die beiden Pullis sehr kuschelig sind, zieht es mir rein und ich trage beide nur mit einem Trägershirt darunter. Sonst friert es mich. Ich glaube, ein Pulli, der etwas mehr anliegt, wäre für mich besser gewesen. Immerhin habe ich mal eine neue Silhouette an mir ausprobiert. Das Saumbündchen ist – finde ich – immer noch zu lang, aber ich hätte keine Chance, es noch mehr zu dehnen beim Annähen. Das bleibt jetzt so.

… und wie siehts mitm Rock aus:
Die Raffungen am Proberock fand ich noch okay an mir. Der richtige Stoff hat zwar ein ähnliches Gewicht wie der Proberock, aber der Stoff fällt anders und so fühle ich mich mit der Raffung an der Taille nicht sooo wohl. Gerade wie der Rock von hinten wirkt (wollte keine Fotos davon machen), trägt nicht gerade zu einem positiven Gefühl dem Rock gegenüber bei, aber egal, der Rock darf bleiben.

Schaut unbedingt noch rüber zum Me Made Mittwoch Blog und bewundert dort die schönen Weihnachtsoutfits. Vielen Dank an die Me Made Mittwoch Crew für diesen tollen Sew Along. Ohne eure Motivation hätte ich es dieses Jahr nicht zu einem Weihnachtsoutfit geschafft und das wäre dann noch trauriger geworden.

Schnittmuster Oberteil: Schnitt “Sweatshirt Goji” von “JoLie Lab”
Material: Nicki in “Purple Marl” von Lebenskleidung, Glitzerbündchen von “das hüpfende Komma”
Änderungen: Bündchen um einiges gekürzt, Vorder- und Rückteil um 8cm gekürzt, Ärmel um 5cm gekürzt
Fazit: Finde den Pulli sehr bequem und süß an mir. Das ich, damit ich nicht friere, noch was drunter anziehen muss, ist für mich ein Minuspunkt. Ich glaub, enger anliegende Pullis passen da einfach besser zu mir.

Schnittmuster Rock: Rock-Grundschnittvariationen” von Harumi Maruyama (S. 42 4Y), Tilly & the Buttons “Bund” (Rechteck) :-), Taschen von Butterickschnittmuster (weiß nicht welche)
Material: alles ausm Bestand -> Baumwollstoff von Moda Fabrics (Druck “LUXE – Brushstrocke), Futterstoff, Einlage (Bund), nahtverdeckter Reißverschluss
Fazit: Liebe ist es definitiv nicht und es ist eher unwahrscheinlich, dass ich den Rock nochmal nähe.

Unterschrift Muriel
Von
14

Was Dir auch gefallen könnte:

14 Kommentare

  • Anja

    Also erstmal finde ich beide Stoffe unsagbar schön und auch festlich, auch das Bündchen. Der schlichte Rock passt schon gut zu dir, die Probleme, die du beschreibst, sind zumindest auf den Fotos nicht zu erkennen, aber das ist ja oft so. Es wäre schade, wenn er nicht getragen wird, kann ihn mir auch gut im Frühjahr vorstellen mit eng anliegenderen Shirts (je nachdem wie dick der Stoff ist), vermutlich wären eingelegte Falten besser als Kräusel gewesen, hmmm. Das Sweatshirt ist schon so geworden wie das Original in der Verlinkung, es ist vermutlilch der neue ungewohnte Style, die Weite, mir gefällt es an dir und etwas drunter ziehen im Winter mache ich jeden Tag. LG Anja

    28. Dezember 2021 um 15:27 Antworten
    • Muriel

      Hi Anja,
      vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zu meinem Weihnachtsoutfit. Ich werde sehen, wie der Rock sich im Frühjahr macht.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      30. Dezember 2021 um 13:28 Antworten
  • Elke

    Ich bin ganz bei dir… Der Pulli ist wirklich süß… Wie Anja auch schreibt, bin ich eh Team “Im-Winter-Immer-Was-Drunter” das wäre also für mich kein Argument 😉
    Deine Kritik am Rock kann ich verstehen und auch absolut fühlen… Ich finde die gerafften Rücke auch immer schön, aber an mir mag ich sie nicht leiden. Vielleicht bekommt er als Frühlingsrock tatsächlich eine zweite Chance.
    Viele lieben Grüße Elke

    29. Dezember 2021 um 21:13 Antworten
    • Muriel

      Hallo Elke,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Ja, ich gebe es zu, da bin ich schon etwas verwöhnt, dass ich bisher bei meinen Pullis nix drunter anziehen musste :-).
      Lieber Gruß,
      Muriel

      30. Dezember 2021 um 13:26 Antworten
  • Denise

    Ich find beide Teile für sich schön, auch die Silhouette zusammen passt, nur ich finde, dass Pulli und Rock farblich nicht sooo toll zusammen passen (jedenfalls von den Fotos her). Aber ich bin bei sowas auch nicht so experimentierfreudig. Und trägst du sonst unter Pullis nur BH? Ich trage immer Unterhemd und T-Shirt, auch im. Sommer immer ein T-Shirt .
    Der Rock macht im Sommer mit nem weißen Oberteil bestimmt ordentlich was her.
    Schade auf jeden Fall, dass du nicht so 100% happy mit deinem Ergebnis des WKSA bist. Vor allem, da der WKSA ja auch so ne Institution für dich ist. Aber wenn dein 2021 auch nicht so toll war, passt es ja dann doch irgendwie. Schwacher Trost, ich weiß . Auf dass 2022 rundum besser wird!
    Liebe Grüße, Denise

    30. Dezember 2021 um 18:21 Antworten
    • Muriel

      Hallo Denise,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Nein, ich trage sonst nur BHs unter Pullis und das war bisher auch mein Anspruch, dass das für Daheim / auf Arbeit reichen muss. Dicker einpacken würde ich mich für ne längere Tour draußen (Wandern, Ausflug in den Schnee). Ich vermute, es hat bei mir bisher immer gereicht, da meine Oberteil immer Anliegen und so besser isolieren als der eher luftige Pulli.
      Die Idee mit nem weißen Oberteil probiere ich mal aus.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      1. Januar 2022 um 11:43 Antworten
  • piek & fein

    Die Stoffe sind wirklich ein Traum: festlich und kuschelig zugleich – das ist eine tolle Kombi. Unter Pullis trage ich immer Unterhemden, sonst würde es mir bei allen zu sehr reinziehen … 😉
    Liebe Grüße und alles Gute für das neue Jahr. Mit dem Online-Nähen hast Du mir (und vielen anderen Nähnerds) in diesem Jahr eine große Freude gemacht. Danke dafür!!
    Julia

    30. Dezember 2021 um 21:31 Antworten
    • Muriel

      Hallo Julia,
      vielen lieben Dank für deine nette Rückmeldung zu den Online-Nähtreffen, die Chrissy und ich veranstaltet haben und zum Kleid.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      1. Januar 2022 um 11:44 Antworten
  • Sarah

    Hallo liebe Muriel, Die Stoffe sind so schön! Mit eben diesen Röcken pflege ich auch ein Hass-Liebe und lasse mich leider doch immer wieder verleiten… Für den Frühling: Vielleicht gibt es eine Variante mit einem Shirt vorne reingesteckt und hintenansicht kaschierend? Ich bin dir jedenfalls sehr dankbar für den link mit der Nahttasche, da mache ich mal ein Probeteil! Das ist mir von jeh her noch ein Rätsel… Mein Weihnachtsrock hat aus diesem Grund nur eine Tasche bekommen 😉 Deinen Pulli würde ich sofort so nehmen! Komm gut in das neue Jahr, dass hoffentlich ein besseres für dich wird! Ganz liebe Grüße, Sarah

    31. Dezember 2021 um 15:06 Antworten
    • Muriel

      Hallo Sarah,
      es erleichtert mich zuhören, dass ich nicht die einzige bin, die mit gerafften Röcken an sich fremdelt.
      Viel Erfolg mit der Anleitung für die Nahttasche, es funktioniert wirklich gut damit. Ich habe von früher noch etliche Kleider, die nur eine Tasche habe, weil ich dachte, wie soll das denn funktionieren.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      1. Januar 2022 um 11:46 Antworten
  • Goji -Sweater: die tragbare Probe – Nahtzugabe5cm.de

    […] kurzem habe ich euch mein Weihnachtsoutfit von 2021 gezeigt. Im Rahmen des Sew Alongs ist dieser tragbare Probepulli entstanden. Ich wollte nicht […]

    4. Januar 2022 um 10:27 Antworten
  • kuestensocke

    Ein wunderbares Outfit! Bin begeistert, wie sich die Farben ergänzen. Beide Teile werden sicher auch mit anderen Kombipartnern eine gute Figur machen. LG und ein gutes Jahr 2022, Kuestensocke

    4. Januar 2022 um 14:23 Antworten
    • Muriel

      Hallo Kuestensocke,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar.
      Lieber Gruß
      Muriel

      4. Januar 2022 um 22:03 Antworten
  • Okti – der Oktopus – Nahtzugabe5cm.de

    […] wollte. Als Stoff wird unter anderem “Nicki” empfohlen. Davon hatte ich noch von meinem Weihnachtspulli übrig. Das wäre eine tolle […]

    25. Januar 2022 um 12:40 Antworten
  • Gib einen Kommentar ein

    Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.