Ein Erfolg und ein Misserfolg in einem BH-Set

Ihr werdet es kaum glauben, aber ich habe mal wieder eine Bralette genäht … also eigentlich letzten Herbst, und ich habe es bisher nicht geschafft den Blogpost dazu zu schreiben.

Im August 2020 hatte ich euch meinen Weg zur perfekten Bralette beschrieben und dass ich dem mit dem Iris Bralette Schnitt von Primrose Dawn inzwischen schon sehr nah bin.

Beim ersten Versuch mit dem Schnittmuster sind noch zwei Punkte geblieben, die ich gerne anders haben würde:

  1. Das Unterbrustband war für meine Vorlieben für Bralettes zu schmal
  2. die vertikale Cupnaht verlief nicht über den Brustpunkt (Apex)

Diese beiden Punkte bin ich mit dieser pinken Version angegangen. Zum einen habe ich die Schnittteile auf die Breite vom Watson Bra verbreitert.

Schwieriger gestaltete sich hingegen die Verschiebung der vertikalen Cupnaht. Ich habe im Netz verschiedene Tutorials gefunden (u.A. dieses hier von LilyPa Designs) und mich im Endeffekt doch für eine Variante entschieden, die mir mehr lag. Nämlich, dass ich die eigentliche vertikale Naht nicht ändere und nur innerhalb des jeweiligen Cup-Teil etwas wegnehme (mittler Cup)/dazugebe (äußerer Cup), und somit “rutscht” die Naht weiter in Richtung Mitte des Brustkorbs. Daran angepasst habe ich auch die Markierung im Cradle (Unterbrustband) verschoben. Da der Cup stretchig ist, war ich mir nicht sicher, um wie viel ich die Naht verschieben muss, und habe erst mal weniger gemacht als der Wert, den ich gemessen habe, weil sich der Cup am Körper noch dehnt. Beim Schreiben dieses Blogposts habe ich entdeckt, dass es von Primrose Dawn ein Tutorial gibt, wie man diese Änderung macht. Dieses möchte ich beim nächsten Versuch ausprobieren.

Als Stoff für diesen zweiten Versuche habe ich nochmal gestreiften Mesh von Sewy verwendet. Der Stoff war ursprünglich eine Falschlieferung, aber dieser hat mir so gut gefallen, dass ich den Stoff dann sogar nochmal nachbestellt habe. Aus dem Stoff gibt es auch schon eine Highwaist Panty.

Allerdings habe ich mir beim Zuschnitt der Streifen das Leben unnötig schwer gemacht. Anstelle, dass ich die Streifen beim Zuschnitt so angeordnet habe, dass diese z.B. im Cup in der vorderen Mitte schräg verlaufen, habe ich alle Streifen horizontal zugeschnitten. Da die Breite der Streifen unterschiedlich ist, war das recht aufwendig. Auch das Stecken war kein Spaß. Beim nächsten Mal würde ich das anders machen. Das gedrehte Schnittteil wäre von der “Direction of Greatest Stretch (DOGS)” kein Problem, da der Stoff zum einen ein 4-Wege-Stretch ist und ich dahinter immer noch Powernet habe und das würde ich so zuschneiden wie im Schnitt vorgesehen.

Alles in Allem gefällt mir die Bralette mit dem breiten Unterbrustband sehr gut. Allerdings war ich bei der Änderung der vertikalen Naht entweder zu vorsichtig, weil die Naht immer noch nicht über den Brustpunkt verläuft, oder weil ich die Cups mit normalem Powernet gefüttert habe, kann sich der Cup nicht so dehnen, wie er eigentlich sollte. Von dem her habe ich noch eine weitere Variante genäht, dieses Mal aber mit nur leichtem Powernet als Cupfutter. Den Blogpost dazu und mein Fazit gibt es demnächst.

Passend zur Bralette habe ich noch einen Tanga genäht. Zugegebenermaßen habe ich seit sehr vielen Jahren keine Strings mehr getragen. Ich fand diese in meiner Jugend immer unbequem und die Tangas, besonders die mit den ganz dünnen Seiten, haben entweder unschön eingeschnitten oder saßen zu locker. Jetzt war ich neugierig, ob meine Abneigung gegen Tangas eher darin begründet ist, dass ich noch nie einen passenden hatte oder ich einfach keine Tangas mag.

Als Schnittmuster habe ich den Lyla Thong von Evie La Luve ausgewählt. Das Nähen war sehr friemelig und hat keinen Spaß gemacht. Alles hat sich ständig zusammengerollt. Das gute Stück lässt sich auch nicht wirklich gut fotografieren. Liegend ist er ein einziges Knäuel. 🙁 Schon allein deswegen ist der Schnitt raus. Ich falte meine Unterwäsche immer zu kleinen Päckchen zusammen und so stehen die dann hintereinander in der Unterwäsche-Schublade. Das würde damit nicht klappen.

Obwohl der Tanga von der Größe jetzt passt, empfinde ich die schmale Seite als überhaupt nicht angenehm zu tragen und er wurde gleich wieder aussortiert. Dem Thema Tanga habe ich noch nicht ganz abgeschworen und dann noch den Dolphine Tanga von OhhhLuLu genäht. Dieser ist ein Highwaist Tanga, trägt sich um Welten angenehmer und lässt sich auch gut falten. 🙂

Bralette:
Schnittmuster: Iris Bralette von Primrose Dawn Front Variante A + Back Variante H
Material: Mesh (Sewy), Punkte-Mesh, Powernet, Trägergummi, Ringe & Schieber, Unterbrustgummi, Zierlitze, BH-Verschluss, Bügelband
Änderungen: Bügelband an der Cupnaht angenäht, vertikale Cupnaht verschoben, Unterbrustband verbreitert
Fazit: Abgesehen davon, dass die vertikale Cupnaht immer noch an der falschen Stelle sitzt, bin ich sehr zufrieden mit der Bralette.

Tanga:
Schnittmuster: Lyla Tanga von Evie La Luve
Material: pinker Mesh (Sewy), lila Punkte-Mesh, Zierlitze, Jerseyrest.
Änderungen: keine
Fazit: Das Schnittmuster ist nichts für mich. Werde ich nicht nochmal nähen.

Unterschrift Muriel
Von
2

Was Dir auch gefallen könnte:

2 Kommentare

  • Sarah

    Hey Muriel,
    ein flottes Set – schade, dass das Unterteil nichts für dich ist, der Stoff ist nämlich echt fesch. Da du ja noch auf der Suche nach dem passenden Modell zu sein scheinst (und noch nicht aufgegeben hast :P), will ich mal noch eine Idee da lassen: Hast du Dir schon mal den No Show Thong von Greenstyle angeschaut? Der ist tendenziell auch breiter geschnitten. https://greenstylecreations.com/products/no-show-thong-sizes-xs-3xl
    LG Sarah

    18. März 2021 um 19:58 Antworten
    • Muriel

      Hallo Sarah,

      vielen Dank für den Tipp. Den Schnitt kannte ich noch nicht.

      Lieber Gruß Muriel

      18. März 2021 um 21:19 Antworten

    Gib einen Kommentar ein

    Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.