MeMadeMay Day 12: Keine Liebe fürs Bronte Top, aber umso mehr für die Flint Hose

Heute zeige ich euch eines meiner Projekte der letzten Monate, mit dem ich nicht zufrieden bin: das Bronte Top von “Jennifer Lauren Handmade”. Der Schnitt hat mir von Anfang an super gefallen, die genähten Varianten, welche über die Jahre auf diversen Blogs/Instagram gezeigt wurden, auch … und dann nähe ich den Schnitt und mag ihn an mir gar nicht. *mimimi*

Das Ganze fing so an, dass dadurch, dass ich mir im letzten Jahr weitere Flint-Hosen sowie ein paar Tellerröcke genäht habe, mir dafür Oberteile gefehlt haben, und so hatte ich endlich einen Ansporn, mich an Schnitte zu wagen, die ich schon lange anhimmele.

Für das Bronte Top gibt es auf der Webseite von Jennifer Lauren einen ausführlichen Sew-Alog. Diesen fand ich beim Nähen des amerikanischen Ausschnittes sehr praktisch. Von der Passform bin ich nicht sooo begeistert. Die Ärmel sind mir einen Tick zu eng (mein Fehler, hätte noch mal nachmessen können) und das Bündchen am Ausschnitt lässt sich nur mit Handstichen oder Dekoknöpfen am ständigen Umklappen hindern.

Die Idee zu der Aufteilung der Ärmel hatte ich durch eines ihrer beim Gable Top gezeigten Beispiele. Ich habe an mir gemessen, wie lang das untere Ärmelschnittteil sein muss und habe dieses dann wie ein normales Bündchen im Bruch zugeschnitten. Naja, auch diese Idee macht das Shirt für mich nicht besser.

Nachdem ich die Fotos von heute gesehen habe, habe ich beschlossen, dass ich das Oberteil meiner Schwester vermachen werden. Diese hat eine “leichte” Schwäche für Streifen. 😉

Nun aber zu einem wesentlich erfolgreicheren Projekt – der Flint Hose. Meine erste lange Variante hatte ich 2018 gezeigt und diese liebe ich immer noch heiß und innig. So bequem und macht doch was her … auch wenn die Kollegen zunächst meinten, ich würde ein bodenlanges Kleid tragen. 🙂

In der Zwischenzeit sind zwei weitere lange Flints dazu gekommen. Diese hier ist aus einem tollen “Leinen Tencel” von Meet Milk, meinem momentanen Lieblingsstoffhersteller. Ich würde denen ihre komplette Kollektion abkaufen. Die Mischung aus Leinen und Tencel sorgt für einen ganz tollen Fall und trägt sich sehr angenehm. Es kann allerdings bei den “alten” Stoffen aus der Kollektion vom letzten Jahr dazu kommen, dass beim Waschen helle Streifen entstehen. Laut einer Info von Siebenblau (Stoffladen), lässt sich das durch Waschen im Handwaschprogramm ohne Schleudern und entsprechendes Waschmittel verhindern. Ich finde den Effekt nicht schlimm und er passt für mich zum Leinen und so landet der Stoff in der 40°C-Wäsche. Inzwischen gibt es von dem Stoff eine Neuauflage, dort soll das “Problem” behoben sein (weiß nicht mehr, wo ich die Information gelesen habe).

Die Hose ist super schnell genäht, da es im Gegensatz zu anderen Schnitten keinen Reißverschluss gibt. Geschlossen wird die Hose mit zwei Druckknöpfen im Bereich der Eingriffstaschen … ja, man steigt über die Tasche in die Hose ein. Wer auf der Suche nach einem weiten Hosenschnitt ist, dem kann ich den Flint Schnitt nur wärmstens empfehlen.

Schnitt Oberteil: The Bronte Top von Jennifer Lauren Handmade
Material: Streifenjersey und  einfarbiger Viskosejersey
Änderungen: Ärmel aufgeteilt, am Ausschnitt die Rundung vergrößert (hat aber optisch nichts gebracht)
Fazit: Ich sortiere nur sehr selten Schnitte aus, aber der wird aussortiert. Eigentlich echt schade.

Schnittmuster Hose: Flint Pants von Megan Nielsen Version 1 (verlängert)
Material: “Tencel/linen Slub” in der Farbe “Cider” (Meet Milk), Einlage G740, 2x Druckknöpfe 15 mm.
Änderungen: wie bei der ersten Variante:  verlängert um 10 cm, anstatt Knöpfen/Knopflöcher Druckknöpfe.
Fazit: Obwohl die Hose durch den Leinenanteil sehr luftig ist, habe ich diese auch gerne im Winter in Kombination mit einer Strumpfhose getragen. Die nächste Variante wartet schon auf den Zuschnitt. 🙂

Unterschrift Muriel

Von
3

Was Dir auch gefallen könnte:

3 Kommentare

  • Anonymous

    Ich weiß nicht wie man nicht sehen kann dass das eine Hose ist xD oder denken die, der Rock hat sich zwischen die Beine geklemmt? Nich schlimmer! Tolles Outfit;)
    Gruß,
    yacurama

    13. Mai 2020 um 23:11 Antworten
    • Muriel

      Hi Yacurama,
      naja, so weite lockere Hosen sind nicht gerade sehr verbreitet und die lieben Kollegen haben mir eher einen langen Rock als eine Hose zugetraut. Zu dem Zeitpunkt war das die einzige Hose, in der sie mich gesehen haben, ansonsten habe ich nur Röcke / Kleider getragen. 🙂
      Lieber Gruß,
      Muriel

      14. Mai 2020 um 20:14 Antworten
  • MeMadeMay Tag 22: neue Farbe, neuer Rock – Nahtzugabe5cm.de

    […] Aus diesem Tencel-Leinen-“Slub”-Stoff (von Meet Milk) wollte ich eigentlich mir noch eine weitere Flint Hose nähen. Aus dem Stofftyp, dem Leinen-Slub, habe ich bereits zwei Flint Hosen genäht, eine in Navy […]

    22. Mai 2020 um 19:53 Antworten
  • Gib einen Kommentar ein

    Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu und den Richtlinien zum Datenschutz zu. Datenschutzerklärung

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen