meine Mittagspausentasche

In der Mittagspause gehen die Kollegen und ich gerne auch mal auswärts essen bzw. legen eine kleine Shoppingrunde ein.

Nervig dabei war, dass ich jedes mal meine normale Handtasche mitgeschleppt habe. Diese zeichnet sich vorallen durch Größe als auch eine Ausstattung, die jedem Katastrophenbunker Konkurenz macht, aus.
Dafür, dass ich i.d.R. nicht mit Naturkatastrophen wärend der Pausenzeit rechne, habe ich mir eine kleine Tasche genäht in die mein Handy, Taschentücher und Schlüssel passt.

Den Schnitt habe ich mir mehr oder weniger selber ausgedacht und das gute Stück war auch an einem Abend genäht. Rebelischerweise habe ich mal nicht gefüttert und verschlossen wir die Tasche mit Klettverschluss.

Schnitt: selbst erdacht nach Bilder von Pintest
Material: Baumwolle, Einlage für den Träger, Paspel, Klettverschluss
Fazit: praktische Taschengröße

Mein neues Pauentäschchen wohnt im Geschäft und inzwischen hätte ich doch noch gerne eine ähnliche Variante für daheim. Daheim wohnen nämlich entweder große Taschen oder kleine Clutches… so eine praktische Zwischengröße wie die Mittagspausentasche fehlt völlig.

Muriel

1 Kommentare

  • LaSchnuffte

    27. März 2015 um 16:27

    Sehr schick. Sehr praktisch. Eine schöne Idee… Ich glaube, so etwas braucht meine Freundin auch.
    Liebe Grüsse, schönes Wochenende, Sylvie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vorheriger Post

Anna-UFO-Rock

Nächster Post

Film- und Serien-Sew-Along Nr2: Brauche Eure Hilfe