MeMadeTagebuch: Fazination

Dieses Mal weiß ich wirklich nicht, wie ich anfangen soll ohne “komisch” zu klingen….aber ich denke ihr anderen Kreativen könnte, dass bestimmt nachvollziehen.

Immer wieder fasziniert es mich was ich bereits nähtechnisch geschafft habe, jemand der eher nicht kreativ ist und z.B. lieber Sport treibt oder ähnliches kann das vielleicht nicht verstehen. Früher hätte ich so was nicht geschafft bzw. ich hätte mir nie zugetraut ein Kleid oder ähnliches zu nähen.
Meine Freundinnen waren schon immer kreativ, nur irgendwie egal was ich probierte irgendwie lag es mir einfach nicht…. Nie hätte ich von mir gedacht, dass ich auch mal schaffe meine Kreativität „rauszulassen“. Hatte eher das Gefühl., dass ich mir nur gewünscht habe kreativ zu sein aber einfach dafür keine Veranlagung habe.

Bis ich vor knapp einem Jahr durch Zufall aufs Nähen kam. Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich selber nicht erkannt welche kreativen Fähigkeiten bzw. Ausdrucksmöglichkeiten in mir stecken. Ich habe es wohl immer nur mit den falschen kreativen Themenfeldern probiert. Z.B. Malen: Das ist mir immer eher schwer gefallen aber beim Nähen geht es mir nicht so. Klar, gibt es immer wieder schwierige Stellen aber schwer gefallen ist es mir trotzdem nicht.

Mir geht es nicht darum anzugeben oder irgendwie Lob ein zuheimsen … ich bin nur selber von mir fasziniert. Ihr anderen Näherinnen, Strickerinnen, Scrapbookerinnnen etc, könnt das vielleicht recht gut nachvollziehen.

Nachm Nähen schaue ich mir manchmal meine Werke an und kann es nicht glaube, dass ich das mit meinen eigenen Händen geschafft habe. Ja, ich finde manchmal darf man ruhig selber stolz auf sich sein.
… da kann es dann schon mal vorkommen, dass ich um 1:30Uhr nachts noch schnell das neue Abendkleid anziehe und ganz stolz durch die Wohnung an den ver. Spiegeln vorbei laufen. Bin mal gespannt auf das was mir noch unter der Nähmaschine hervor schlüpft.

Fazit: … irgendwie vermute ich immer mehr kreatives Potential in anderen als in mir selbst.

Meine anderen MeMadeTagebuch Einträge findet ihr hier.

Von
9

Was Dir auch gefallen könnte:

9 Kommentare

  • .Meike

    Keine Sorge, das klingt nicht eingebildet! Ich glaube, in der einen oder anderen Facette kennen wir das alle. Ich finde dieses Gefühl auch viel besser, als dieser typisch weibliche Blick auf die kleinen Fehlerchen, die numal passieren können.

    Letztlich ist es ein Wunder, wenn man ein Kleidungsstück erschaffen hat!

    Es ist nicht leicht, die beste Möglichkeit für sich zu finden, um Kreativität austoben zu können. Ich kann mir eigentlich auch nichts anderes mehr vorstellen, weiß aber, dass aus dem Einen auch das Andere folgen kann.

    Beim Nähen finde ich es so fantastisch, dass man die eigenen Werke mitnehmen und zeigen kann. Früher habe ich gesungen und fand es immer total peinlich, Leute zu Auftritten einzuladen. Ein Kleid ziehe ich einfach an und die anderen "müssen es anschauen".

    Also herzlichen Glückwunsch zu diesem fantastischen Gefühl!

    19. September 2011 um 8:43 Antworten
  • Anonym

    Ich unterschreibe gerne bei dir! 🙂

    Liebe Grüsse von einer die manchmal nicht einschlafen kann, weil sie ein Nähprojekt im Kopf hat (nicht ganz normal, oder?)

    19. September 2011 um 12:08 Antworten
  • Andrea

    mir geht´s wie dir! nur kann ich das nicht so schön schreiben wie du…
    und schlafen kann ich auch oft nicht wegen irgendwelcher nähprojekte…schon ein bischen crazy, oder? das hatte ich vor dem nähen nicht:-)
    ganz liebe Grüsse
    Andrea

    19. September 2011 um 13:15 Antworten
  • Pauline

    An meinem Etuikleid kann ich deine Gedanken grad sehr gut nachvollziehen. Bild gesehen: Muss ich haben. Anleitung gelesen: geht nicht/kann ich nicht/zu kompliziert/und am Ende wird es eh nur Mist. Nun. Ich hab noch nie etwas gefüttert (außer Kaninchen *Witzkommrausdubistumzingelt*). Und jetzt? RV fehlt noch. und der Saum. Das wars. Ich bin auch fasziniert.
    Wenn ich dann aber von anderen (auch von dir *schleim*) die genähten Sachen sehe, bleibt mir der Mund offenstehen. Bei mir scheitert oftmals die Umsetzung an der Vorstellung, wofür welcher Stoff geeignet ist und wieviel Aufwand etwas macht (bzw meist wie wenig).

    Liebe Grüße und weiter so,
    Pauline

    19. September 2011 um 14:24 Antworten
  • Nadine

    Muriel, ich kann dich nur zu gut verstehen. Und ich kann Dich beruhigen, es klingt ganz und gar nicht nach Lob einheimsen oder ähnlichem.

    Ich hatte es auch nie mit der kreativen Ader, ich konnte weder gut malen, noch gut basteln, noch sonst irgendwas. Also habe ich mich dann doch eher dem Sport gewidmet… da musste ich wenigstens nicht viel für können.

    Aber nach meiner Weiterbildung wollte ich dann doch irgendwas machen und bin dann auch vor ca. 10 Monaten zum Nähen gekommen.

    Ich kann Dich also wirklich gut verstehen weil ich eben selbst nie gedacht habe, dass man sowas "tolles" mit seinen eigenen unkreativen Händen schaffen kann.

    Also weitermachen und staunen 😉

    LG
    Nadine

    19. September 2011 um 19:29 Antworten
  • L'inutile

    Ich kenne das gefühl, und das ist ja auch das tolle an Handarbeiten: man hat am ende wirklcih etwas in der Hand, das war auch ein Grund warum ich mich für meinen Beruf entschieden habe, wenn ich nach hause gehe dann sehe ich was ich geschafft hab, da steht dann eine braut in meinem Kleid und strahlt oder ich sehe einen Rock von mir über die Straße laufen…das ist toll

    20. September 2011 um 5:09 Antworten
  • faden-reich

    Huhu,
    also ich kann Deinen Beitrag voll und ganz verstehen!
    Ich nähe auch noch nicht so lange, erst seit Frühling und ich finde es auch jedes Mal wieder unglaublich wenn ich es geschafft habe, ein richtiges Kleidungsstück zu nähen. 3 Teile habe ich jetzt erst, aber ich bin jedes Mal stolz wie sonstwas. Das Jersey-Kleid von letzter Woche mochte ich gar nicht mehr ausziehen.

    Jedes Teil was ich fertig gestellt habe, fasziniert mich auf neue und ich reihe sie vor mir auf und schaue sie immer wieder an 😉
    Ich habe das Nähen und das Stricken für mich entdeckt. Beim Stricken ergeht es mir ganz ähnlich, nur dass man auch noch vieeeel mehr Geduld haben muss 😉

    Finde auch gut was .Meike gesagt hat, "Die Leute MÜSSEN es anschauen" und ich habe schon viele Komplimente dadurch bekommen und sehr nette Leute kennengelernt.

    Bitte lass uns weiterhin an Stolz und Freude teilhaben, ja?

    Liebe Grüße
    Danny

    20. September 2011 um 14:52 Antworten
  • Muriel

    @alle lieben Kommentartorinnen: Vielen Dank für eure lieben Kommentare. Habe mich sehr darüber gefreut.
    Ja, manchmal kann ich vor lauter guter Nähideen nicht schlafen. Ich scheine also nicht allein zu sein.

    Lieber Gruß, Muriel

    20. September 2011 um 20:07 Antworten
  • Luci

    Ich kann dich auch sehr gut verstehen. Ich hab zwar noch nicht besonders viel für mich selbst genäht, aber wenn ich meine Kinder in den "eigenen" Sachen sehe, bin ich doch auch immer von heimlichem Stolz erfüllt.
    Und das ist doch auch mehr als gut so 😉 Wie schön, wenn man stolz sein kann auf das, was man macht! Ich genieße es, und ich genieße es, dass auch andere diese Gefühle teilen!

    Alles Liebe
    Luci

    20. September 2011 um 22:44 Antworten
  • Gib einen Kommentar ein

    Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu und den Richtlinien zum Datenschutz zu. Datenschutzerklärung

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen