grüne Kunstledertasche … Fortsetzung

1. Teil der Story gibts hier:  Kunstlederbestellung

Waagrecht ist anders

Nachm Zuschneiden war ich mir nicht mehr sicher, ob mir die Tasche überhaupt gefällt und ob es sich überhaupt lohnt weiter zu machen. Irgendwie war mir die Tasche zu langweilig. Eher unmotiviert habe ich dann doch weiter gemacht, einfach um nicht noch mehr angefangene Projekte zu haben und inzwischen muss ich sagen so schlecht ist sie doch nicht.

Da ich irgendwo gelesen hatte, dass es keine gute Idee ist Stecknadeln bei Kunstleder zu verwenden, habe ich gleich zu Büroklammern gegriffen. Merke: Über Stecknadeln kann drüber nähen und man bekommt sie später wieder raus. Bei festgenähten Büroklammern sieht die Sache schon anders aus. Naja, so war mein Nahttrenner schon nicht arbeitslos.

 

Das Kunstleder ließ sich übrigens ohne Probleme mit Standartfuß und Jeansnadel nähen.

Futter + “Überladefunktion” fehlen noch

Diese Woche war ich einen Abend bei meiner Lieblingsnähfreudin und habe dort eifrig an meiner Tasche weitergenäht. Da ich der Meinung war die Innentasche ohne Stecknadeln und ohne Stylefix zu nähen, ging das Ganze nach hinten los, da sie mir auch noch den neusten Klatsch-und-Tratsch erzählt hat und so war plötzlich die Innentasche aufm Futter … ähhh “leicht” schief aber ihr seht ja selbst. Ja, Frau sollte eben nicht versuchen gleichzeitig zu nähen, zu kommentieren, zu zuhören und zu fernzusehen. Es half nichts die Tasche musste wieder ab und wurde dann einen Tag später alleine in meinem stillen Kämmerchen gerade wieder eingenäht.

So jetzt gibt´s noch ein paar Bilder:

Tasche von Innen

Tasche und Futter probemäßig gesteckt. Sitzt gut, weder die Tasche noch das Futter sind verschieden groß, dass kann bei meiner kreativen Art die Nahtzugabe auszulegen schon mal vorkommen.

Schlauerweise habe ich versucht die Tasche im Liegen zu fotografieren und wundere mich dann anschließend war da so viele Falten sind. Also in Echt gibt´s die nicht!

Fertige Tasche

Oben guckt der graue Stoff der “Überlade”-Funktion raus. Das Stoffteil kann oben zugezogen werden und schon kann ich in die Tasche über den Rand voll beladen und nix fällt raus. Merkt man, dass ich gerne spontan einkaufen gehen 🙂

Für das Zusammenstecken von der äußeren Tasche, dem grauen Stoff und dem Futter habe ich ca. 45min gebraucht. Plötzlich war nämlich die Äußentasche um 5cm! größer. Beim Probestecken gab´s da noch kein Problem. So war ich dann erstmal mit ausgibigen Stecken und Fluchen beschäftigt.

So sieht die Überladefunktion aus, wenn sie nicht in Benutzung ist.

Insgesamt habe ich diesen Schnitt jetzt schon dreimal genäht und jedes Mal sieht die Tasche anders aus. Das eine mal aus Kaffeesack mit Umschlag oben (siehe 1. Teil), dann aus einer alten Jeans und jetzt die Kunstledervariante.

Weitere Infos zu der Tasche (Schnitt, Kunstleder Bestellung, …) in diesem Blogeintrag.

Zusätzlich verwendete Materialien:

  • Decovil, von Freudenberg (dank meines Vlieseline-Musterbuch fiel die Entscheidung leicht)
  • Flora Fox – Band, müsste von Farbenmix sein
  • Stylefix von Farbenmix
  • Büroklammern 🙂
  • grauer Stoffrest für die Überladefunktion
  • grünes Gurtband
Von
1

Was Dir auch gefallen könnte:

1. Kommentar

  • Podcastepisode Nr. 21 mit Daniela (DamnedSnob) vom ausfasernd Podcast – Nahtzugabe5cm.de

    […] meine alten Handtaschen, die “wie selbst genäht aussehen” (keine ist mehr im Einsatz): Fotobella, Kaffeesack oder grünes Kunstleder […]

    11. Juli 2018 um 13:09 Antworten
  • Gib einen Kommentar ein

    Durch das Absenden deines Kommentars stimmst du den Richtlinien zum Datenschutz zu.

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu und den Richtlinien zum Datenschutz zu. Datenschutzerklärung

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen